Archiv der Kategorie: Schulleben

Wandertag der Klassen 1 bis 5

Am 14. Juni um 8:15 Uhr ging es bei schönstem Wetter los. Wir, die Klassen 1 bis 5, stiegen in den Bus, der uns nach Marienstatt fuhr. Dort angekommen starteten wir unsere Wanderung nach Astert. Nach etwa 1,5 Stunden erreichten wir unser Ziel: die Grillhütte. Auf dem weitläufigen Gelände konnten wir uns richtig austoben: Es war Platz zum Fußball und Basketball spielen, Schaukeln und Rutschen. Ganz besonders viel Spaß hat es uns gemacht, Zeit an und in der Nister zu verbringen. Das Wasser war zwar kühl, aber die Sonne schien kräftig, sodass wir uns in der Nister abkühlen konnten. Mittags versorgte Frau Ruppert uns mit Bratwürstchen und Brötchen. Gegen 15 Uhr brachen wir zur Bushaltestelle auf. Dort holte uns der Bus ab und brachte uns sicher zurück nach Bad Marienberg. Es war ein toller, sonniger und spaßiger Tag

Klasse 9 bei den BOP Tagen in Altenkirchen

Die Klasse 9 hatte im Mai 2022 zwei Wochen lang die Möglichkeit im Rahmen des Projekts Berufsorientierungsprogramm (BOP) in vielfältige Berufsbereiche hinein zu schnuppern und praktische Erfahrungen zu sammeln.

Zwei Wochen lang konnten die Schüler in mindestens drei verschiedenen Projekten kochen, nähen, den Umgang mit Metall erproben, Fließen legen, mauern, den Gastronomie- oder Pflege Bereich kennenlernen und vieles mehr. Gemeinsam mit den Schülern von zwei weiteren Förderschulen entstanden dabei tolle Projektergebnisse…

 

Projekt „Steinzeitdorf“

Die Schülerinnen und Schüler das Klasse 5 haben sich in den letzten Wochen mit dem Thema „Steinzeit“ beschäftigt.
Zum Abschluss der Einheit haben sie ihr eigenes Miniatur-Steinzeitdorf gebaut.
Dabei gab es unterschiedlich kreative Ideen. Es folgen ein paar Eindrücke aus den einzelnen Gruppen.

Die erste Mädchengruppe berichtet:

„Wir haben erst einmal Stöcke gesammelt. Wir haben nah am Teich gebaut, weil wir mit Wasser bauen können.  Joy hat Stöcke kleingemacht. Nina und Shaina haben sie angemalt.“

Joy hat für unsere Gruppe Werkzeuge gemacht.

 

Wir haben einen See gebaut, mit dem man sich waschen kann.
Wir sind noch am Bauen, aber es geht gut voran.“

Die zweite Mädchenrguppe  baute ebenfalls fleißig:

„Ein Haus am See. Wir haben eine Feuerstelle gebaut.
Wir haben einen Baum eingeplanzt.

In einem weiteren Bauabschnitt wurde die Umgebung farblich gestaltet:

Wir haben Steine angemalt, damit das alt aussieht.
Da haben wir das Lagerfeuer und den See schöner gemacht.

Die Jungs-Gruppe war mit vollem Eifer dabei. Sie hat immer wieder neue Ideen gefunden, ihr Steinzeitdorf besser zu schützen. Außerdem hat sie überlebenswichtige Gebäude und Lagerstätten gebaut.

Wir haben eine Feuerstelle gebaut.
Wir haben den See fertig und ein Lager gebaut.

Auch die Jungs wollten etwas Farbe ins Spiel bringen:

Wir haben Bretter angemalt…
… und einen Wald aus Bäumen gebaut.

Damit alle wissen, wer zu diesem Steinzeitdorf gehört:

Das Willkommensschild

Und zum Schluss:
Der Teich und das Holzlager werden fertig.
Auch das zweite Holzlager und die neue Feuerstelle wird fertig“.

Autorenlesung mit Martin Ebbertz

Am 3. November war es so weit.

Martin Ebbertz, geboren 1962 in Aachen, war bei uns zu Gast.
Nachdem er in seinem Leben, wie er uns erzählte, schon einige Berufe und Wohnorte ausprobiert hat, lebt und arbeitet er seit 2015 in Frankfurt und Offenbach am Main. Er schreibt Bücher für Kinder und Erwachsene.
Bei seiner Autorenlesung hat er uns unter anderem aus seinen Büchern „Das Krokodil, das kommt aus Kiel“, „PRIMA HOL ZOFEN PIZZA“ und „Der kleine Herr Jaromir“ vorgelesen. Dafür hat Martin Ebbertz 2002 von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur den Preis für das Kinderbuch des Monats erhalten.
Insgesamt war es eine bunte Mischung aus Geschichten und Gedichten, die stets lustig waren.

Wer mehr über ihn erfahren möchte, kann auf seiner Hompage vorbeischauen. Es lohnt sich!