Integrierte Förderung

Achtung: Auf Anweisung der Schulbehörde wird ab dem Schuljahr 2018/19 keine Integrierte Förderung nach §28 GSO mehr angeboten. Die Beratungsangebote des Förder- und Beratungszentrums sollen diese ersetzen!

Im  Schuljahr 2017/18 galt noch:

Die Michael-Ende-Schule Bad Marienberg ist Stammschule für integrierte Fördermaßnahmen nach §28 Grundschulordnung. Gleichzeitig finden im Rahmen der 2. Ausbildungsphase für Grundschullehrerinnen und -lehrer im Hause oder der benachbarten Grundschule / Schwerpunktschule Veranstaltungen zum gemeinsamen Unterricht von Schülerinnen und Schülern mit und ohne besonderen Förderbedarf statt.

Für die integrierten Fördermaßnahmen nach §28 GSO stehen im Schuljahr 2017/18  17 Lehrerwochenstunden zur Verfügung, die wie folgt erteilt werden:

Grundschulen Anzahl der Förderstunden Förderlehrer
GS Hof 3 Stunden FöL´ G. Lutz
GS Neunkhausen 3 Stunden FöL  H. Schrick
GS Nister-Möhrendorf 3 Stunden FöL´ Chr. Zimmer
GS Nistertal 3 Stunden FöL‘  O.Sharp
GS Norken 2 Stunden FöL‘  S. Elfering
GS Unnau 3 Stunden FöL‘  J. Schürg

 

Nach Absprache mit der entsprechenden Grundschule werden Kinder mit besonderem Förderbedarf im Lernen, in der Sprache und/oder in der sozial-emotionalen Entwicklung klassenintegriert oder in Fördergruppen auf der Grundlage ihrer individuellen Lernvoraussetzungen zusätzlich gefördert. Ein weiterer wesentlicher Aufgabenbereich ist die Beratung von Kolleginnen /Kollegen und Eltern bei sonderpädagogischen Fragestellungen.

Schwerpunkt der Förderung ist erfahrungsgemäß die Arbeit mit Schülerinnen und Schülern, die Teilleistungsschwächen (z.B. Lese-/Rechtschreibschwäche, Rechenschwäche) zeigen und die mit besonderer Unterstützung an ihrer Schule erfolgreich mitarbeiten können.

Zusätzlich sind aktuell fünf Kollegen und Kolleginnen der Michael-Ende-Schule sowie eine Pädagogische Fachkraft stundenweise an der Grundschule Bad Marienberg und ab dem Schuljahr 2017/18 auch an der RealschulePlus Bad Marienberg zum gemeinsamen Unterricht  in Integrationsklassen (Schwerpunktschule für Integrierte Förderung) eingesetzt. In Kooperation mit den Schwerpunktschulen wird das Konzept zum inklusiven Unterricht beständig weiterentwickelt.

Ab dem Schuljahr 2018/19 wird nach Vorgabe der Schulbehörde keine Integrierte Förderung nach §28GSO mehr angeboten. Stattdessen werden die Stundenanteile für das Förder- und Beratungszentrum erhöht, so dass hier noch umfänglichere Unterstützungen beantragt werden können.

Edit